Mobilität im ländlichen Raum

Mobilität im ländlichen Raum

  • Beitrags-Kategorie:News

- eine Frage des Klimaschutzes, aber auch mehr!

Mobilität und Klimaschutz: e-Mobilität und grünen Wasserstoff fördern

In erster Linie wird das Thema unter dem Gesichtspunkt des Klimaschutzes diskutiert. Richtig ist, dass der Verkehr rund ein Drittel der Emission von Treibhausgasen ausmacht. Die Förderung von e-Mobilität und die Nutzung von grünem Wasserstoff sind daher ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz.

Trotzdem ist Mobilität im ländlichen Raum mehr als Klimaschutz:

Mobilität ist ein Standortfaktor

Mobilität ist ein wichtiger Standortfaktor. Viele Arbeitnehmer pendeln von Saerbeck in die benachbarten Gemeinden, insbesondere in das Oberzentrum Münster. Dafür wird meistens das individuelle Kraftfahrzeug genutzt. Lange Anfahrten zum Arbeitsplatz und fehlende Parkplätze in der Stadt verringern die Attraktivität Saerbecks als Wohnort im Grünen. Die Notwendigkeit eines Zweitwagens erhöht oftmals die Kosten für Familien. Eine teilweise Verlagerung von Verkehr auf den Bus kann Abhilfe schaffen. Bessere Taktfrequenzen im Busverkehr sowie ein verstärktes Angebot in den Abendstunden würde die Attraktivität des ÖPNV erheblich steigern und ein Umsteigen vom Individualverkehr auf den Bus erleichtern.

Mobilität ist Lebensqualität

Mobilität bedeutet letztlich auch Lebensqualität. Gerade für ältere Menschen ohne eigenes Auto ist die Erreichbarkeit der benachbarten Grundzentren und des Oberzentrums Münster ein wichtiger Teil der Lebensgestaltung, sei es z.B. um soziale Kontakte zu pflegen oder um Arzt- und Behördengänge zu erledigen. Der Bürgerbus Saerbeck – Emsdetten ist dazu bereits ein wichtiger Beitrag. Dieser kann aber beispielsweise um kostengünstige, bedarfsgesteuerte Verkehrsangebote, die zwischen Bus und Taxi angelegt sind (On-Demand-Systeme), ergänzt werden.

Vernetzung ist das Gebot der Stunde

Auf den klassischen Individualverkehr und die Nutzung von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor wird man im ländlichen Raum mittelfristig nicht vollständig verzichten können. Durch intelligente und vernetzte Konzepte lassen sich aber Verkehre verringern oder durch weniger klimaschädliche Alternativen ersetzen.