Baugebiet „Alter Reiterhof“

Baugebiet „Alter Reiterhof“

- ist ein Lärmschutzwall notwendig?

Die UWG Saerbeck hat im Rat gegen die Ausweisung des geplanten Baugebietes „Alter Reiterhof“ an der Ibbenbürener Straße / Umgehungsstraße (B 219) gestimmt. Die Zustimmung der Ratsmehrheit beruhte unter anderem darauf, dass der Bau eines Lärmschutzwalls zur Umgehungsstraße nicht notwendig ist. Die Grundlage dieser Einschätzung ist nach Angaben der Verwaltung ein Emissionsgutachtens aus dem Jahr 2018.

Begehung durch die UWG Saerbeck - Lärm der Umgehungsstraße deutlich hörbar

Eine Begehung des Areals für das neue Baugebiet durch die UWG hat jedoch starke Zweifel an dieser Einschätzung hervorgerufen. Insbesondere waren erhebliche Lärmemissionen durch den Verkehr auf der Umgehungsstraße (B 219) festzustellen. Auch hat die UWG den Eindruck gewonnen, dass von Seiten der benachbarten Sportplätze Lärmemissionen ausgehen könnten.

UWG Saerbeck verlangt die Vorlage des Emissionsgutachtens

Die UWG hat daher die Vorlage des Emissionsgutachtens aus dem Jahr 2018 beantragt. Das Gutachten ist den Ratsfraktionen bis heute nicht inhaltlich bekannt. Die Frage, ob der Bau eines Lärmschutzwalls notwendig ist, ist insbesondere auch für die Kalkulation der Verkaufspreise für die Grundstücke des Baugebiets „Alter Reiterhof“ von erheblicher Bedeutung. Das gemeinsame Ziel des Rates, preiswertes Bauland für junge Familien zu schaffen, rückt in die Ferne, wenn der Verkaufspreis für die dortigen Grundstücke mit erheblichen Zusatzkosten belastet wird.